HSC 08 | Faustball

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

HSC 08 Faustball - Aktuelle News

Starke zweite Plätze bei Vorbereitungsturnieren in Wöhren

Am Wochenende startete der Hammer SC im Faustball in die neue Saison. In Wöhren (Bad Oeynhausen) fanden Samstag und Sonntag Vorbereitungsturniere statt. Am Samstag trat ein junges Nachwuchsteam in der Mixed-Klasse an und belegte nach teilweise sehr guten Spielen einen hervorragenden zweiten Platz.
Am Erfolg beteiligt waren Lennart Berief, Rosanna Sievers, Johannes Hafer, Franziska Hafer und Christopher Hafer.

alt

Am Sonntag fand dann an gleicher Stelle ein offenes Männerturnier statt. In der Besetzung Philipp Greiner, Johannes Hafer, Christopher Hafer, Christian Becker und Ludwin Hafer traf der Hammer SC dort in doppelter Spielrunde auf die Teams von Wöhren I und II und MTV Diepenau. Mit nur drei Satzverlusten belegte die Mannschaft um Mannschaftsführer Christopher einen überraschenden zweiten Platz, nur knapp geschlagen von Gastgeber HV Wöhren I.

alt

Vorbereitungsturnier der Männer in der Franz-Voss-Halle

Am 12.10.14 luden die Männer der Faustballabteilung des Hammer SportClub08 zu einem Vorbereitungsturnier in die Franz-Voss-Halle. Ziel des Turniers war es sich auf die kommende Hallensaison vorzubereiten, in der die Faustballer sowohl in der 2. Bundesliga als auch in der Verbandsliga antreten werden.

Teilnehmer waren der TV Kredenbach-Lohe, der TSV Hagen 1860 und die beiden Heimmannschaften des HSC08.

Nach Hin-und Rückrunde, sowie einem anstrengendem Wochenende für die gesamte Mannschaft, welche dies für ein Traininglager genutzt hatte, mussten sich beide Heimmannschaften jedoch gegen die Gastmannschaft des TV Kredenbach-Lohe geschlagen geben. Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung!


Weitere Fotos des Vorbereitungsturniers sind zu finden unter:

https://www.flickr.com/photos/97583177@N05/sets/72157648720348721/

8 Hammer für Westfalen

Die Deutsche Meisterschaft der Landesturnverbände ist für jeden jungen Faustballer die Krönung der Sommersaison. In den westfälischen Farben spielen zu dürfen, ist eine große Auszeichnung, die man sich lange und hart erarbeiten muss.

Bei den Punktspieltagen gesichtet und beim Auswahllehrgang ausgewählt brachen die 8 jungen Hammer Faustballer Anna Janke, Bastian Harbach, Carlotta Wilke, Christopher Hafer, Jacqueline Börste, Jan Schofeld, Ronja Wolf und Rosanna Sievers nach Kellinghusen in Schleswig-Holstein auf.

„Schon auf der Fahrt im Bus mit allen Spielern und Spielerinnen der unterschiedlichen Altersklassen und den Trainern beginnt das westfälische Flair zu wachsen und entwickelt sich im Laufe des Wochenendes zu einer gemeinsamen Identität.“ erklärt die Auswahltrainerin der weiblichen U14 Irina Gaertner.
„Einer für alle und alle für einen.“ Lautet dabei das westfälische Motto, wenn die Kleinen die Großen bewundern und die Großen am Rand des Spielfeldes den Kleinen zujubeln. Und es gab eine Menge zu jubeln an diesem Wochenende. Es sollte das Wochenende der weiblichen U14 werden.

In der Gruppe mit Niedersachsen, Bayern, Schleswigholstein und Schwaben eingeteilt, spielten die westfälischen Teams gegen die besten Spieler der gesamten Republik.
Sieg und Niederlage lagen dabei eng zusammen. Die Gruppe der besten 6 erreichten am Ende des Samstages leider nur die weibliche U14. Doch das tat der Stimmung im westfälischen Team keinen Abbruch, denn zu bejubeln gab es ja einen unglaublichen Erfolg, auf den alle sehr stolz waren, westfälischer Zusammenhalt eben. Die Mädchen hatten alle Spiele des Tages gewonnen, damit den Gruppensieg eingefahren und waren bereits am Samstag mindestens auf dem 4.Platz der Gesamttabelle. Seit Jahren die beste Platzierung im Ländervergleich.

Gegen das Rheinland mussten die U14-Mädchen sich am Sonntag-Morgen im Halbfinale noch geschlagen geben, doch die Schleswigholsteiner sollten am Ende an der „Westfalenpower“ scheitern. Tolle Leistung auf dem Platz und eine Riesenstimmung des gesamten westfälischen Teams neben dem Spielfeld ließen die Schleswigholsteiner nach gewonnenem ersten Satz im zweiten einknicken und nicht mehr aufstehen. Mit dem Schlusspfiff stürmte die rote Farbe Westfalens den Platz und feierte die Bronzemedaille der kleinen Mädchen als beste Leistung eines westfälischen Teams seit vielen Jahren.


Die Platzierungen der anderen Altersklassen:
männlichen u14: 9.Platz
männliche u18: 9.Platz
weibliche u18: 12. Platz

Infos zum Photo:
Ein toller Erfolg. von rechts die Hammer Broncemädels der weiblichen U14: Jacqueline Börste, Irina Gaertner (WTB-Auswahltrainerin weibliche U14), Anna Janke und Ronja Wolf, aus Hagen-Halden Carolin Busbach, aus Spenge Kaye Antonia Bunte, Stine Burghardt und Lilly-Mo Kuhn

Grandiose Leistung der U16 Mädchen mit Bronzemedaille belohnt

Am letzen Wochenende passte einfach alles für die Mädchen des Hammer SC08. Bei den Deutschen Meisterschaften der U16 in Eibach gab es bestes Faustballwetter, tolle Stimmung und eine grandiose Leistung der Hammer Mädchen, die am Ende mit einer Bronzemedaille für ihren Einsatz reich belohnt wurden.
Sechs Spiele hatten die jungen Spielerinnen am Samstag zu absolvieren, eine körperlich fast nicht zumutbare Aufgabe von dem DFBL-Verantwortlichen für den Jugendbereich Günter Lutz. Davon unbeeindruckt startete der HSC direkt in ein hochklassiges Spiel, von den Trainerinnen Anke Schofeld und Heike Hafer auf eine sehr wichtige Begegnung eingestimmt, bei der schon zu Beginn der DM eine kleine Vorentscheidung zu erwarten war. Die Mädchen präsentierten sich auf dem schwierigen Rasen von Anfang an in bester Verfassung und setzen sich mit 2:1 gegen den Braschosser TV durch. Letztendlich passte die Einschätzung der Trainerinnen genau, traf man am Sonntag dann tatsächlich im Spiel um Platz drei erneut auf die Rheinländerinnen und konnte dort mit 2:0 die Bronzemedaille sichern. Spiel für Spiel kämpfte das gesamte Team mit einer unglaublichen Mannschaftsleistung am Samstag um jeden Punkt, es gab dabei deutliche Spiele (2:0) gegen den TV Dörnberg), kampfbetonte (2:0) gegen den TSV Wiemersdorf, deutlich unterlegene gegen den Gastgeber TV Eibach (0:2), unnötige Satzverluste (2:1) gegen den FV Glauchau und am Ende des Tages das alles entscheidende Spiel gegen den Ahlhorner SV. Mit einer grandiosen Leistung und einem 1:2 gegen den Favoriten aus Niedersachsen reichte tatsächlich dieser eine Satzgewinn, um am Sonntag die Endrunde zu erreichen. Nach diesem kräftezehrendem Programm am Samstag folgte am Sonntag um 9 Uhr das Qualifikationsspiel für das Viertelfinale gegen den TSV Essel, einem starken Team aus Niedersachsen. Die Hammer spielten von Anfang an hochkonzentriert und mit einem 11:8 und 13:11 Sieg stand die Mannschaft völlig überraschend im Viertelfinale. Hier musste man noch einmal alle Register gegen den TV Segnitz ziehen, beim 15:14 im ersten Satz behielten die HSC-Spielerinnen die Nerven, allen voran zeigt sich Angreiferin Jacqueline Börste nervenstark und lieferte unter den Augen ihres Bundestrainers ein fast makelloses Spiel. Im zweiten Satz konnte der TV Segnitz dem HSC nichts mehr entgegensetzen (11:8). So befand sich der HSC, langsam mit den Kräften am Ende, im Halbfinale und traf dort erneut auf den hohen Favoriten und Lokalmatador TV Eibach. Nach einem knappen ersten Satz (9:11) war der HSC im zweiten Satz deutlich unterlegen (4:11), damit fand man sich im kleinen Finale um Platz drei wieder. Und hier traf man dann im letzten Spiel der DM auf den Gegner aus dem allerersten Spiel, den Braschosser TV. Der HSC zeigte sich in diesem Spiel körperlich deutlich fitter, was beim 11:9 und 11:9 der entscheidende Faktor war, die wichtigen und entscheidenden Bälle zu erkämpfen.
Die ganze Meisterschaft war durch die vielen Begegnungen und die schwierigen Platzbedingungen geprägt vom kämpferischen Einsatz aller Spielerinnen. Eine grandiose Mannschaftsleistung führte am Ende zu dieser durchaus überraschenden Bronzemedaille. "Es passte einfach alles bei dieser DM, alle Spielerinnen haben zu 100% ihre Leistung abgerufen, der Teamgeist war sensationell und diese Mannschaft hat die mitgereisten Eltern, die Zuschauer und uns als Trainer absolut begeistert. Dazu kam das nötige Quäntchen Glück. Sie haben diese Medaille mehr als verdient", strahlte das begeisterte Trainerteam.
Bronze für U16
Auf dem Bild v.l. Trainerinnen Heike Hafer und Anke Schofeld, Carlotta Wilke, Ronja Wolf, Jacqueline Börste, Rosanna Sievers, Anna Janke und Jill Wodtke.
Foto von Andrea Börste

Seite 1 von 96

You are here Home